Die Maine Coon

 

 

 

 

 

 

 

Herkunft:

Die Maine Coon stammt aus dem amerikanischen Bundesstaat Maine, was auch den ersten Teil ihres Namens erklärt. Der zweite Teil leitet sich von dem englischen Wort Racoon ( Waschbär) ab.

Über die Entstehung der Maine Coon gibt es die verschiedensten Geschichten. So wird beim zweiten Teil des Namens ( Racoon) erzählt, das sich eine Wildkatze mit einem Waschbär gekreuzt haben soll. Das ist natürlich eine genetisch unmögliche Kreuzung und ist wohl der Phantasie entsprungen. Grund hierfür ist es wohl, das der Schwanz und das Fell der Maine Coon an einen Waschbären erinnert.

Die wahrscheinlichere Variante ist, das Seeleute aus dem mittleren Osten Angorakatzen mitbrachten, welche sich mit den englischen Katzen der ersten Siedler kreuzten.

Das raue Klima in den Vereinigten Staaten sorgte dafür, das sie so robust wurde. Man kann sagen, das es sich um die erste amerikanische Rasse handelt.

Die Maine Coon ist eine zärtliche, unterhaltsame, selbstbewusste, freundliche Katze mit liebenswertem Charakter.

1861 wurde die erste Maine Coon erfolgreich auf den Ausstellungen in Boston und New York gezeigt. Es war eine schwarz - weiße Katze mit dem Namen “Captain Jencks”.

1895 machte die Rasse auf der Ausstellung im Madison Square Garden von New York Furore.

Danach geriet sie wieder in Vergessenheit durch die Mode der Perser -und Siamkatzen und galt sogar als ausgestorben.

1976 bzw. um 1980 erfolgte jedoch die Annerkennung der Maine Coon als Rassekatze.

Inzwischen erfreut sich diese tolle Rasse weltweiter Beliebtheit. Sie ist sogar mit eine der größten Rassen der Welt.

 

Körperbau:

Kater: Mittel bis sehr großer Kater. Kater bis zu 10 Kg. Kräftig mit breitem Brustkorb. Körperform lang gestreckt und rechteckig. Kräftige Pfoten.

 

Katze:

Die Katze hat zwischen 5 bis 7 Kg. Wird daher auch nicht so groß wie der Kater.

 

Fell:

Dicht, locker fallend. Kurz an den Schultern und im Verlauf zum Bauch und den Hinterbeinen wird es länger. Mit mäßiger Unterwolle und gröberem, glatten Deckhaar. Üppiger Kragen ist erwünscht. Zwischen den Pfoten Fellbüschel. Das Fell variiert mit den Jahreszeiten und passt sich dem Klima an.

 

Farben:

Alle Farben und Zeichnungen. Klassische Maine Coon - Farbe ist Tabby, beliebt mit weißem Kragen und weißen Pfoten.

 

Kopf:

Die Kopfform sollte von mittlerer Breite sein mit hoch angesetzten Wangenknochen. Kantige Schnauze. Die Nase und das Gesicht sollten mittellang sein.

 

Ohren:

Große Ohren. Aus den Ohren sollten Haarbüscheln ragen.

 

Augen:

Große, runde weit auseinander stehende Augen, leicht schräg angesetzt.

 

Schwanz:

So lang wie der Körper. Man sagt " Der Schwanz mit der Katze". Breit im Ansatz und spitz zulaufend. Langes, wehendes Fell. Wenn der Schwanz sich aufrichtet sehr buschig.

 

Wesen:

Sehr ausgeglichen, geselliges und verträgliches Wesen. Intelligent und einfallsreich. Gegenüber anderen vierbeinigen Hausbewohnern sehr tolerant. Sehr verschmust und verspielt. Für Wohnungshaltung geeignet, begeisterte Balkonbewohner. Mit Gartenauslauf macht man sie glücklich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Back

Webdesign:  Franz Stieglmeier